Freitag, 08.10.2021

 

 

Der alles entscheidende Kampf

 

 

Endlich – wir haben den sagenumwobenen Zaubertrank der Gallier. Es ist aber Vorsicht geboten: wir wissen nicht, wie der Zaubertrank bei uns wirkt und so probieren wir es aus. Alle Lagerteilnehmemden trinken ein kleines Bisschen Zaubertrank und testen an anschliessenden Posten, wie stark sie sind. Dabei wirt 1:1 gespielt. Beide geben den gleichen Einsatz, und die Gewinnerin / der Gewinner bekommt den Einsatz. So testen wir unsere Kraft bei Armdrücken, Wettessen, Wetttrinken, Staffettenlaufen, Hahnenkampf, Ringkampf und vielen weiteren Posten. Damit wir wieder herunterkommen nach den Anstrengungen kommt ein weiser Yogalehrer vorbei und macht mit uns eine Lektion Yoga.

 

 

Am Nachmittag gillt es dann ernst – der Kampf gegen die Gallier steht an. Erneut mit Zaubertrank gestärkt machen wir uns auf in den Kampf. Wer wohl gewinnen wird?

 

Donnerstag, 07.10.2021

 

Hoher Besuch

 

 

Heute Morgen besuchte uns ein überraschungsgast. Kleopatra kam den weiten Weg aus Ägypten um uns anzukündigen, dass ihr Gatte Julius Cäsar uns heute Abend einen Besuch abstatten wird. Cäsar ist aber nicht gern gelangweilt, und so sollten wir gefälligst eine Unterhaltung einstudieren. Doch was ist das?! Vier Gallier stürmen den Esssaal und entführen Kleopatra! Da wir Kleopatra auf keinen Fall in den Händen dieser Gallier lassen können und Cäsar uns alle kaltmachen würde wenn er erfährt, was passiert ist, ziehen wir uns um und nehmen die Verfolgung auf. Als wir sie eingeholt haben, verlangen die Gallier, dass wir gegen sie Rugby spielen. Kleopatra meint aber, dass das unfair ist, weil die Gallier doch übermenschliche Kräfte besitzen und so teilen sich die vier Gallier auf die vier Gruppen auf. Und so geben wir alles, um den Ball hinter die gegnerische Linie zu bringen. Dank unserem grossen Einsatz haben wir die Forderung der Gallier erfüllt und dürfen Kleopatra wieder mitnehmen.

 

 

Am Nachmittag studieren eine Neuinszenierung der Liebesgeschichte von Kleopatra und Cäsar ein. Dabei müssen drei zufällige Begriffe eingebaut werden. Die Verkleidung darf natürlich auch nicht fehlen und so trafen wir uns nach dem Znacht verkleidet und bereit, die Liebesgeschichte zu erzählen.

 

 

Därstetten, 1 Uhr Nachts: Zaubertrank der Gallier unbewacht!! Cäsar konnte nicht schlafen und bemerkt, dass die Gallier ein Fest feiern und ihr Zaubertrank unbewacht ist. Er ruft seine Römer auf, mit ihm den Zaubertrank zu stehlen. Mitten in der Nacht machen wir uns also auf den Weg zur Spielwiese (30 Minuten Fussmarsch). Schnell stehlen wir so viel Trank wie es geht. Doch die Gallier lassen nicht lange auf sich warten; sie wehren sich tapfer. Trotzdem gelingt es uns genügend Zaubertrank zu stehlen und so können wir beruhigt zurück ins Bett.

 

 

Mittwoch, 06.10.2021

 

Das gestörte Joghurt

 

Heute Morgen war büffeln angesagt. Wir lernten in verschiedenen Gruppen, wie man Karten liest, Koordinaten herausfindet und sich auf einer Landkarte orientiert. Ebenfalls lernten wir die Grundlagen der Sanität – also wie bei einem Shock, bei Verletzungen oder Brüchen vorgegangen werden muss. All dies mussten wir dann am Nachmittag gleich anwenden.

 

Ein Gallier bat uns um Hilfe, da den anderen Galliern der Himmel auf den Kopf gefallen ist. Sie verhielten sich seltsam und seien teils schwer verletzt. Da wir für einen allfälligen Kampf würdige Gegner wollen und auf keinen Fall gegen verwirrte und verletzte Gallier antreten, sagten wir zu, den Galliern zu helfen. Auf der Spielwiese sahen wir dann den Schlamassel. Überall lagen verletzte, traumatisierte und verwirrte Gallier. Also stabilisierten wir Brüche, machten Druckverbände oder boten psychologische Hilfe. Die Lage war wirklich ernst. Ein Gallier hielt sich für en Joghurt, das Angst hatte auszuleeren, eine andere Gallierin hielt sich für einen Fisch, ein Huhn oder einen Heliumballon, der Angst hatte davon zu schweben und nicht Mehr nach Hause zu kommen. Dank der erlernten Fähigkeiten vom Morgen konnten wir ihnen aber helfen und ihre Leiden grossmehrheitlich heilen. Trotzdem gingen wir auf Nummer Sicher und gaben ihnen einen Zaubertrank, der sie endgültig von den letzten Nachwirkungen befreien sollte. Dieser bewirkte aber das Gegenteil und wir hatten Gallier, die durchdrehten. Sie versteckten sich im dunklen Lagerhaus und gaben komische Hinweise von sich. Aus diesen konnten wir einen neuen Zaubertrank brauen und dieser konnte dann die meisten heilen.

 

Bei den jüngsten 6 Galliern schlug die Wirkung aber nicht an und so mussten sie bei der Leitertaufe geheilt werden. Herzlich willkommen im Leitungsteam!

 

 

Dienstag, 05.10.2021

 

Ein Schritt weiter - Sichel verzaubert

 

Nachdem die Sichel im gestrigen Spiel in die Hände der Römer gelangte, erklärte Mirakulix belustigt, dass die Sichel ohne Verzauberung nichts wert ist. Wir hörten, dass es hier in der Gegend einen magischen Ort gibt, an dem die Sichel verzaubert werden kann. Also packten wir unsere sieben Sachen und machten uns auf die Suche nach diesem Ort.

 

Nach einem steilen Aufstieg gab es zur Belohnung eine Zwischenverpflegung um weiterhin zielstrebig nach dem geheimen Ort zu suchen. Die Römer wurden durch Rauch auf eine Höhle aufmerksam. Darin konnten wir die Sichel verzaubern.

 

Nach dem steilen Abstieg folgte ein weiteres Highlight: Eine Hängebrücke! Mutig bewältigten wir auch diese Herausforderung und den darauffolgenden Abstieg in die Schlucht. Auf dem Heimweg überwältigten wir ein paar Gallier, die auf Wildschweinjagd waren und nahmen sie gefangen.

 

 

 

Montag, 04.10.2021

 

Es ist immer gut im Lager ein Lager auf Lager zu haben…

 

 

Also machten wir uns am Morgen auf den Weg zur Spielwiese. Nach Ankunft wurden 5 Zelte gebaut. Je eine pro Basisgruppe und eines der Gallier. Fürs Zmittag wurden wir vom Gallierhäuptling zum Waldfest eingeladen. Er offerierte uns Cervelats mit Härdöpfu.

Frisch gestärkt ging die Suche nach der sagenumwobenen Sichel los, mit der wir den Zaubertrank der Gallier nachbrauen können. Doch um sie zu finden brauchte es nicht nur den Kampfgeist der einzelnen Gruppen sondern auch Teamarbeit. Nach hartem Kampf gelang die Sichel in die Hände der Römer.